Homöopathie

HomöopathieHomöopathie ist ein Begriff aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie ‚ähnliches Leiden‘. Diese ganzheitliche Behandlungsmethode geht auf den deutschen Arzt Samuel Hahnemann zurück und bezieht den Zustand des Körpers aber auch den Geist und die Seele mit ein. Sie setzt sozusagen auf die Selbstheilungskräfte des menschlichen Körpers. Mittlerweile wird sie als alternatives Heilverfahren immer beliebter und zunehmend anerkannt.

Merkmale der Homöopathie

Grundgedanke ist, die natürlichen Selbstheilungskräfte des Körpers zu stimulieren und so den Heilungsprozess zu unterstützen. Mit Natur- und Pflanzenheilkunde oder anderen Therapierichtungen hat Homöopathie nichts zu tun. Sie ist ein eigenständiges Therapieverfahren und folgt dem Ähnlichkeitsprinzip nach Dr. Samuel Hahnemann „‚Heile Ähnliches mit Ähnlichem“. Danach heilt jedes Arzneimittel die Beschwerden, die es in ähnlicher Form auch hervorrufen kann. Neben Pflanzen werden Mineralien, tierische Stoffe und Metalle verarbeitet und die entstandenen Arzneien potenziert verabreicht. Potenziert bedeutet, dass sie stufenweise verdünnt und zwischendurch mehrfach verschüttelt oder verrieben werden. Dadurch kann die Arznei ihre Wirkstoffe vollständig entfalten. Neben potenzierten Arzneimitteln sind je nach Charakteristik des Patienten auch sogenannte Kombipräparate üblich.

Abgrenzung zur Naturheilkunde

Währen die Homöopathie eine eigenständige Therapieform darstellt, ist Naturheilkunde ein Sammelbegriff für verschiedene Behandlungsmethoden, wie der Pflanzenheilkunde. Bei der Pflanzenheilkunde kommen Heilpflanzen entsprechend ihrer Wirkung auf den menschlichen Körper gezielt zum Einsatz. Sie macht Frischpflanzen auf unterschiedlichste Weise nutzbar. Diese werden sowohl frisch als auch getrocknet oder verarbeitet verwendet. Zur inneren Anwendung findet man sie als Extrakte in Tabletten, Tinkturen, Kapseln oder in Tees. Äußerlich kommen sie in Form von Salben, Umschlägen, Cremes oder Badezusätzen zum Einsatz. Je höher der Wirkstoffgehalt der jeweiligen Heilpflanze ist, desto vielfältiger sind ihre Einsatzmöglichkeiten.

Chancen der Homöopathie

Homöopathie ist eine sanfte Therapieform, die den Menschen in seiner Gesamtheit betrachtet und sowohl Körper als auch Seele und Geist mit in die Behandlung einbezieht. So kann sie die Chronifizierung von Erkrankungen verhindern, chronische und akute Beschwerden lindern, die Heilung von Infektionen unterstützen und daraus resultierende Komplikationen verhindern. Des Weiteren kann sie die Wundheilung und die Heilung seelischer Verletzungen fördern und erforderliche schulmedizinische Therapien unterstützen. Der Behandlungserfolg hängt immer von der Schwere und Komplexität des Krankheitsbildes und der Verfassung des Patienten ab. Eine besondere Bedeutung kommt der Homöopathie bei langwierigen Krankheiten wie Allergien, Neurodermitis und unterschiedlichen Asthmaarten zu. Während hier die Schulmedizin meist nur lindert und kurzfristig Erfolge erzielt, kann die Homöopathie Beschwerden oft dauerhaft lindern oder sogar ausheilen.

Grenzen dieser Therapieform

Natürlich sind der Homöopathie auch Grenzen gesetzt. So kann sie krankheitsbedingt bereits zerstörtes Gewebe wie bei einer Leberzirrhose oder einer nicht mehr funktionstüchtigen Niere eines Dialysepatienten, nicht mehr heilen. Sie kann weder notfallmedizinische Maßnahmen oder intensivmedizinische Behandlungen ersetzen und chronische, degenerative Krankheiten oder akute Psychosen heilen, noch Operationen oder notwendige Krebstherapien ersetzen und keine homöopathischen Impfungen vornehmen. Eine ungesunde Lebensführung und starke seelische und körperliche Belastungen können den Heilungserfolg schmälern.

Homöopathie – eine wertvolle Therapieform

Die Homöopathie ist eine eigenständige Therapiealternative. Sie kann begleitend zur Schulmedizin verschiedenste Krankheiten und Beschwerden lindern, die Heilung unterstützen oder Komplikationen entgegenwirken. Auch wenn diese Therapieform irgendwann an ihre Grenzen stößt, ist sie eine gute Chance und arbeitet im Idealfall Hand in Hand mit den Schulmedizin.